SONNE UND TATTOOS

SOMMER, SONNE, TATTOOS – HIER KOMMEN UNSERE TIPPS FÜR DIE HEISSE JAHRESZEIT.

Jeder liebt den Sommer. Zu Recht! Schließlich steigen zu dieser Jahreszeit nicht nur die Temperaturen, die Stimmung und die Unternehmungslust – sondern auch die Wahrscheinlichkeit, dass man endlich mal all seine Tattoos zur Schau stellen kann. Denn je wärmer es ist, desto mehr Haut liegt frei. Aber wusstest du, dass tätowierte Haut extrem sonnenempfindlich ist? Vor allem frisch gestochene Motive brauchen ganz besonderen Schutz. Wir erklären dir, warum das so ist und geben dir Tipps, damit deine Haut gesund bleibt und deine Tätowierung ihre Leuchtkraft auch bei häufiger Sonneneinwirkung behält.

Wie wirken Sonnenstrahlen auf Tattoos?

Sonne ist die Hauptursache für vorzeitiges Tattoo-Aging. Der Grund: Tattoos bestehen aus Farbe. Und Farbpigmente verblassen, wenn sie Sonnenlicht ausgesetzt sind. Den gleichen Effekt hast du bestimmt auch schon mal bei Kleidung, Fotos und Gemälden festgestellt.

Wenn Tattoos Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind, dringen UVA- und UVB-Strahlen bis in die tieferen Hautschichten ein. Das Problem dabei ist, dass dadurch photochemische Prozesse ausgelöst werden, die Farbpigmente in der Haut abbauen und verblassen lassen. Außerdem fördern UV-Strahlen die Bildung von Kollagenasen. Diese Enzyme bauen Kollagenfasern ab, was wiederum zu trockener und weniger fester Haut führt – ein weiterer Grund für Tattoo-Aging.

Übrigens solltest du deshalb nicht nur frische Tattoos vor der Sonne schützen, sondern auch längst abgeheilte – denn Tattoo-Aging kann bei allen Motiven eintreten. 
 

Worauf sollte man bei einer Tattoo-Sonnencreme achten?

Um dein Tattoo langfristig vor dem Verblassen zu schützen, ist ein effektiver Sonnenschutz unerlässlich. Das sind unsere Tipps:

  • Sonnencreme auf frischen Tattoos solltest du vermeiden – warte mit dem Auftragen, bis dein Tattoo vollständig abgeheilt ist.
  • Verwende einen hohen bis sehr hohen Lichtschutzfaktor (LSF 30–50+) – selbst, wenn du von Natur aus ein eher dunkler Hauttyp oder schon vorgebräunt bist.
  • Trag die Sonnencreme möglichst großzügig auf dein Tattoo auf – geringere Mengen reduzieren die Schutzleistung.
  • Wiederhole die Anwendung mehrmals täglich – vor allem nach dem Baden, Schwitzen und Abtrocknen.
  • An Sonnenschutz solltest du nicht nur im Badeurlaub denken, sondern auch bei Städtetrips oder im Alltag. Unser Color Protection Sun Stick passt in jede Tasche und sogar ins Handgepäck – durch die praktische Applikationsform kannst du vor allem kleine Tattoos schnell und einfach eincremen.
  • Sonne trocknet die Haut aus – nach dem Sonnenbad ist es deshalb gut, eine Feuchtigkeitspflege zu benutzen. Zur Tattoopflege nach der Sonne empfehlen wir dir unser Defining Serum. Es spendet intensive Feuchtigkeit und stärkt die Hautbarriere. 


Von SKIN STORIES gibt es zwei verschiedene Sonnenschutzprodukte, die deine Tattoos hochwirksam vor dem Verblassen schützen: den Color Protection Sun Stick (LSF 50+) und die Color Protection Sun Lotion (LSF 30). Beide Produkte lassen sich leicht verteilen, ziehen schnell ein und hinterlassen keine weißen Rückstände auf der Haut. Wie alle unsere Produkte enthalten auch sie die InkGuard-Technology®, die wir speziell für tätowierte Haut entwickelt haben.

Frische Tattoos und Sonne: Was sollte man beachten?

Der Regenerationsprozess bei neuen Tattoos dauert bei jedem Menschen unterschiedlich lang. Wir empfehlen dir allerdings, in den ersten acht Wochen nach dem Stechen ein paar Regeln mit deinem neuen Tattoo in der Sonne zu beachten:

  • Tattoo-Sonnencreme solltest du erst benutzen, wenn das Motiv komplett abgeheilt ist.
  • Vermeide direkte Sonneneinstrahlung auf dem Tattoo – am besten trägst du lockere Kleidung darüber.
  • Mit frischem Tattoo baden? Lieber nicht. Das gilt fürs Schwimmbad, den See und selbst für die Badewanne zuhause.
  • Verzichte unbedingt auf Solariumbesuche.

Ab wann kann man nach dem Stechen eines Tattoos wieder Schwimmen gehen?

Mit dem Schwimmen solltest du unbedingt warten, bis dein Tattoo komplett abgeheilt ist. Der Regenerationsprozess dauert mindestens sechs Wochen. Wenn du ganz sicher gehen möchtest, solltest du lieber acht Wochen warten.

Mit einem neuen Tattoo baden zu gehen, ist keine besonders gute Idee. Und zwar weder in der Badewanne, noch im Schwimmbad, im Meer oder in einem See. Denn einerseits weicht die Haut (und damit das Tattoo) dabei auf, andereseits ist die Gefahr für Infektionen besonders hoch. Chlor und Salzwasser sind außerdem ungünstig für frische Tätowierungen, weil sie die Haut reizen und ihr Farbe entziehen.

Frisches Tattoo: Solarium – ja oder nein?

Aufs Solarium solltest du nach dem Tätowieren zunächst unbedingt verzichten. Und zwar solange, bis dein Motiv komplett abgeheilt ist – wir empfehlen, mindestens sechs, besser noch acht Wochen zu warten. Wie wir bereits erklärt haben, sind Sonne und Tattoos ja sowieso nicht die besten Freunde. Und was für natürliches Sonnenlicht gilt, das gilt umso mehr für künstliches. Hier sind die UV-Strahlen besonders intensiv, weshalb das Solarium gerade für frische Tattoos sehr schädlich ist.

Tattoo im Sommer: Gute Idee oder Risiko?

Unser Fazit: Der Sommer ist nicht die beste Zeit zum Tätowieren. Ein Tattoo ist eine offene Wunde und Faktoren wie hohe Temperaturen und starkes Schwitzen sind nicht gerade förderlich für eine gute Regeneration. Hinzu kommt, dass das Risiko für Kreislaufprobleme während des Stechens bei Hitze höher ist als bei gemäßigten Temperaturen – insbesondere, wenn eine längere Session für eine großflächige Tätowierung ansteht. 

Wir empfehlen dir also, den nächsten Tattootermin lieber in eine andere Jahreszeit zu legen. Dann fällt es dir auch nicht ganz so schwer, auf Sonnenbäder und Freibadbesuche zu verzichten.

FRAGEN ZU HAUT, TATTOOS ODER PFLEGE? HIER GIBT'S ANTWORTEN.

Präsentiert von unserem Expert Circle: Vom Heilungsprozess deines Tattoos bis zu perfekten Pflege - hier findest du den aktuellen Stand der Wissenschaft zu tätowierter Haut.