Darauf kommt es bei der Tattoo-Pflege an

Die Skin Stories Tattoo-Pflegeanleitung.

Wie pflege ich mein frisches Tattoo richtig? Warum sollte ich es auch langfristig täglich pflegen? Und wie schütze ich Tattoos vor dem Verblassen und Verwischen? Der SKIN STORIES Expert Circle verrät dir Tattoo-Pflegetipps, damit dein Motiv auch in ein paar Jahren schön aussieht und die Farben und Konturen erhalten bleiben.

Warum braucht Tätowierte Haut Spezielle Pflege?

Ob spontaner Einfall oder Ergebnis jahrelanger Überlegungen: Wer sich für ein Tattoo entscheidet, soll für immer Freude daran haben. Dass Tattoos lange frisch und gesund aussehen, ist nicht selbstverständlich. Denn zum einen ist tätowierte Haut anders als normale Haut und zum anderen ist sie täglichen Umwelteinflüssen und dadurch dem so genannten Tattoo-Aging ausgesetzt. Tattoo-Pflege sollte deshalb nicht nur die unmittelbare Versorgung des Tattoos nach dem Stechen sein. Damit die Farben und Konturen deines Tattoos möglichst lange erhalten bleiben, solltest du es auch nach der Heilungsphase jeden Tag pflegen. Für SKIN STORIES haben unsere Beiersdorf Hautforscher gemeinsam mit Tätowierern über zwei Jahre an den Besonderheiten tätowierter Haut geforscht – und nun die optimale Tattoo-Pflege auf den Markt gebracht.

Wie pflegt man ein Tattoo richtig? Unsere PflegeAnleitung.

01 | Direkt nach dem Stechen: atmungsaktives Pflaster aufbringen.

  • Wir empfehlen, direkt nach dem Stechen ein atmungsaktives Pflaster aufzubringen.
  • Wenn der Tätowierer kein Pflaster hat, solltest du es bei dir zu Hause aufbringen.
  • Vorher Hände wäschen, dann Tattoo mit milder Seife waschen, vorsichtig tupfen, Pflaster aufbringen – fertig.

 

02 | 6-8 Stunden nach dem Stechen: atmungsaktives Pflaster drauflassen.

  • Pflaster nur wechseln, wenn notwendig (nur wenn sich viel Wundflüssigkeit darunter gesammelt hat – ansonsten bis zu drei bis vier Tage drauflassen).
  • Vorher unbedingt Hände waschen, Tattoo mit milder Seife abspülen, mit fusselfreiem Tuch vorsichtig abtupfen, Luft an verletzte Hautpartie lassen.

 

03 | Bis zum 4. Tag: Tattoo vorsichtig reinigen.

  • Pflaster drauflassen – nur wechseln, wenn sich zu viel Wundflüssigkeit angesammelt hat.
  • Tattoo mit lauwarmen Wasser und pH-neutraler Seife waschen.
  • Vorsichtig mit sauberem Handtuch aus weichem, fusselfreiem Material trocken tupfen (nicht reiben).

 

04 | Ab Tag 4: Haut bei der Regeneration unterstützen.

  • Pflaster ganz abnehmen.
  • Auf Sport und Schwimmen verzichten.
  • Lockere Kleidung über dem Tattoo tragen.
  • Tattoo sauber halten.
  • Morgens und abends (je nach Hauttyp auch bis zu sechsmal täglich) dünne Schicht des SKIN STORIES Rapid Repair Balms auftragen, um die Haut bei der Regeneration zu unterstützen.
  • Vor dem Auftragen der Tattoo-Creme Hände waschen, um Verunreinigungen und Entzündungen zu vermeiden.

 

05 | Ab der dritten Woche: tägliche Tattoo-Pflege beginnen.

  • Tägliche Tattoo-Pflege beginnen, um das Motiv langfristig vor dem Verblassen und Verwischen zu schützen.
  • SKIN STORIES Daily Lotion mit LSF 6 spendet Feuchtigkeit, glättet die Haut und erhöht die Farbintensität.
  • Mit zusätzlicher Intensivpflege unterstützen, wenn die Haut besonders trocken oder rau ist – wir empfehlen das SKIN STORIES Defining Serum.

 

06 | Vor dem Sonnenbad: Tattoo ordentlich eincremen!

  • Ob beim Festival, Grillfest oder im Urlaub: Tattoo-Sonnencreme ist wichtig, weil UV-Strahlen die Hauptursache für Tattoo-Aging sind.
  • Der SKIN STORIES Color Protection Sun Stick mit SPF 50+ schützt deine Tattoo-Farben wirksam vor dem Verblassen.

Was sind No-Gos bei der Tattoo-Pflege?

  • Lange Duschen, Bäder oder Aufenthalte im Schwimmbad. Bis zur vollständigen Heilung (mindestens sechs Wochen) unbedingt vermeiden – Chlor ist Gift für dein Tattoo, weil es die tätowierte Haut reizt und ihr Farbe entzieht.
  • Anfassen! Kratzen oder häufiges Berühren des Tattoos erhöhen die Gefahr von Entzündungen und Narbenbildung. Also Finger weg.
  • Zu wenig trinken. Viel Wasser und eine vitaminreiche Ernährung helfen deiner Haut, sich schneller zu regenerieren. 
  • Sonne. UV-Strahlung greift die Farbpigmente an und lässt Tattoos somit verblassen. Denk deshalb immer an einen ausreichenden Sonnenschutz.

Gibt es Tattoo-Pflegeempfehlungen für Bestimmte Jahreszeiten?

Grundsätzlich nicht – allerdings solltest du dein Tattoo zuverlässig vor der Sonne schützen, um vorzeitiges Tattoo-Aging zu verhindern. Und weil deine Haut nicht nur durch Sonne an Feuchtigkeit verliert, sondern zum Beispiel auch durch Kälte und trockene Heizungsluft, kann es sinnvoll sein, deine Haut an bestimmten Tagen häufiger einzucremen oder eine zusätzliche Intensivpflege zu nutzen.

Mit der SKIN STORIES Systempflege kommt deine Haut gut gestärkt durchs ganze Jahr – lediglich die Anwendungshäufigkeit der einzelnen Produkte sollte je nach Jahreszeit angepasst werden.

Im Vergleich: Normale Bodylotion vs. Tattoo-Pflege.

Kann man Tattoos nicht einfach mit normaler Bodylotion pflegen?

Es ist auf jeden Fall besser, normale Bodylotion für dein Tattoo zu verwenden, als es gar nicht zu pflegen. Denn generell versorgen die meisten Bodylotions deine Haut mit Feuchtigkeit und glätten sie dadurch. Die SKIN STORIES Produkte wurden speziell für die Bedürfnisse tätowierter Haut entwickelt. Mit der InkGuard-Technology® und Lichtschutzfiltern helfen und unterstützen sie dabei, die Brillanz und die Konturen deines Tattoos vor dem Verblassen und dem Verwischen zu schützen. Wenn du sinnvoll in den Kauf spezieller Produkte investierst, kannst du dir also unter Umständen das Geld für ein Tattoo-Nachstechen sparen.

Slide

Kann man Tattoo-Pflege auch auf nicht tätowierter Haut anwenden?

Die Hautverträglichkeit aller SKIN STORIES Produkte ist dermatologisch bestätigt – unabhängig vom Hauttyp und ob die Haut tätowiert ist oder nicht. Theoretisch kannst du also deinen gesamten Körper mit unserer Tattoo-Pflege eincremen. Allerdings empfehlen wir einen gezielten Einsatz unserer hochwertigen Produkte, die mit der InkGuard-Technology® speziell für die Bedürfnisse tätowierter Haut entwickelt wurden.

Slide

Gibt es Tattoos, die besondere Aufmerksamkeit bei der Pflege brauchen?

Muss man Tattoos an bestimmten Hautstellen anders pflegen?

Ja. Die Hautstelle bestimmt, wie stark ein Motiv von Tattoo-Aging betroffen ist. Besonders beansprucht sind deine Hände und Füße durch häufiges Waschen und deine Gelenke durch viel Reibung. An diesen Stellen dürfen Tattoos ruhig mehrmals täglich eingecremt werden, um zu verhindern, dass sie verblassen.

Slide

Brauchen großflächige Tattoos mehr Pflege?

Nein. Auf die Größe kommt es bei der Tattoo-Pflege nicht an. Großflächige Motive verblassen genau so schnell wie kleine Tattoos.

Slide

Gibt es Tattoo-Farben, die schneller verblassen als andere?

Ja. Rottöne verblassen unter dem Einfluss von UV-Strahlen am schnellsten. Unsere Tattoo-Pflege mit UV-Schutz hilft dir dabei, auch die Farbbrillanz rötlicher Tattoos lange zu erhalten und ein vorzeitiges Nachstechen zu verhindern.
 

Slide

Gibt es Tattoo-Pflegeprodukte für Spezielle Haut- oder Phototypen?

Tattoo-Pflegeprodukte sind speziell für die tätowierten Stellen der Haut entwickelt – und zwar unabhängig vom Hauttyp. Die SKIN STORIES Systempflege ist für alle Hauttypen geeignet und ihre Hautverträglichkeit ist dermatologisch bestätigt. Die Produkte fetten nicht, ziehen schnell ein und kommen ohne Mikroplastik, Mineralöle und Parabene aus. Falls du sehr trockene Haut hast, kann es sinnvoll sein, die Tattoo-Pflege mehrmals täglich dünn aufzutragen. 


Auch beim SKIN STORIES Sonnenschutz ist dein Hauttyp egal. Bei herkömmlichen Sonnenschutzprodukten kommt es unter anderem auf den individuellen Phototyp (helle oder dunklere Haut) und die gewünschte Aufenthaltsdauer in der Sonne an. Bei tätowierter Haut solltest du allerdings immer einen hochwirksamen Schutz verwenden, um die lichtempfindlichen Farbpigmente deines Tattoos vor dem Verblassen zu schützen.

Was muss man bei der Tattoo-Pflege bei Hautkrankheiten beachten?

Leidest du unter einer Hautkrankheit, solltest du bei der Tattoo-Pflege immer den Verordnungen und Empfehlungen deines Arztes folgen. Falls dir ein topisches Arzneimittel (also eine Creme, ein Gel oder eine Salbe) vom Dermatologen verschrieben wurde, gibt es eine einfache Faustregel: das Wichtigste zuerst! Falls der Arzt nicht zum völligen Verzicht auf Pflegeprodukte geraten hat, solltest du also immer zuerst das Arzneimittel auftragen – und nach 10 bis 20 Minuten Einwirkzeit dein gewohntes SKIN STORIES Produkt anwenden.
Wenn du dir unsicher bist, zieh unbedingt einen Dermatologen zurate.